06.10.14 | Ortsgruppe Dortmund

Unterstützung für Mitternachtsmission

Teaser-Image "Öffentliche Gelder stehen für die Arbeit mit den Kindern nicht zur Verfügung, wir sind zu 100% auf private Spenden angewiesen."

Die Dortmunder Mitternachtsmission unterhält als gemeinnützig eingetragener Verein neben der Beratungsstelle für erwachsene Prostituierte, den Arbeitsbereich Kinder und Jugendliche in der Prostitution, der von roterkeil.net unterstützt wird.

 

2013 wurden in Dortmund 70 Minderjährige betreut, davon 21 als Opfer von Menschenhandel. Die genaue Größen­ordnung  von Kindern und Jugendlichen in der Prostitution lässt sich nur schwer ermitteln, da die Betroffenen oft falsche Angaben über ihr Alter machen. Außerdem werden sie häufig von Zuhältern stark abgeschirmt, so dass die Kontaktaufnahme erschwert wird und besonders zeitaufwändig ist. Die Streetworkerinnen der Mitternachtsmission suchen deshalb regelmäßig zu unterschiedlichen Tages- und Nachtzeiten die Plätze auf, an denen sich die betroffenen Kinder aufhalten, d.h. auf dem Straßenstrich, am Bahnhof, in Kneipen usw. Da die Prostitution der Minderjährigen überwiegend verdeckt abläuft, müssen im Bereich der aufsuchenden Arbeit unkonventionelle Wege gegangen werden, um das Vertrauen der betroffenen Kinder für die Betreuung zu gewinnen. Die Betreuung umfasst z.B. niedrigschwellige Grundversorgung mit Lebensmitteln, Hygieneartikeln etc., Hilfe bei der Wohnungssuche, Verhandlungen mit Ämtern, Vermittlung zu anderen Beratungsstellen sowie Rat bei Problemen mit Eltern und Freunden. Das Ziel der Mitternachtsmission in diesem Bereich ist den Ausstieg der Mädchen und Jungen aus der Prostitution nachhaltig herbeizuführen.

 

„Wir freuen uns sehr", so Andrea Hitzke, „dass roterkeil Dortmund e.V. der Mitternachtsmission durch die finanzielle Unterstützung in Höhe von 11.000 Euro den notwendigen Einsatz von Streetworkerinnen auf Honorarbasis ermöglicht."

 

Zur Scheckübergabe waren vor Ort Heike Müller, Silvia Vorhauer und Andrea Hitzke von der Dortmunder Mitternachtsmission sowie Ulrich Fehlauer und Karsten Haug von der Ortsgruppe Dortmund. Natürlich ließen es sich auch unsere beiden Schutzengel Roman Weidenfeller und Sebastian Kehl nicht nehmen an dem tollen Ereignis in ihrer Stadt teilzunehmen.

 

Foto: Foltynowicz, Ruhrnachrichten