Jetzt spenden!

Prävention im Münsterland

Prävention und Beratung in Rheine, Coesfeld und Münster
Kinder und Jugendliche werden ernst genommen!

Der Kreisverbände des Deutschen Kinderschutzbundes e.V. in Rheine, Coesfeld und Münster sind die Lobby für Kinder vor Ort. Sie setzen sich für die Rechte aller Kinder und Jugendlichen, insbesondere auf gewaltfreies Aufwachsen und auf Beteiligung, ein. Das Netzwerk Roter Keil unterstützt mit den Projekten „Nein darf sein!“, „Nicht mit mir!“ und „Spürsinn“ die Präventionsarbeit der Kreisverbände Coesfeld und Münster. Damit Kinder und Jugendliche, die nicht in das Kinderschutz-Zentrum nach Rheine kommen können, eine kompetente Beratung vor Ort erhalten, trägt roterkeil.net zudem die Unterhaltskosten für ein Dienstfahrzeug.

Die Projekte

Mit dem Projekt „Nein darf sein!“ des Kinderschutzbundes in Coesfeld werden Grundschulkinder stark gemacht. Kinder vom Vorschulalter bis zum Beginn der Pubertät sind am häufigsten von sexuellen Missbrauch betroffen. Deswegen ist es überaus wichtig, Kindern so früh wie möglich eine Sprache zu geben, um ihre wahrgenommenen Gefühle zum Ausdruck zu bringen und die Entwicklung eines gesunden Selbstwertgefühls zu fördern. Der Präventionskurs wird von pädagogisch ausgebildeten und erfahrenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus der offenen Kinder- und Jugendarbeit im Kreis Coesfeld durchgeführt.

„Nicht mit mir!“ richtet sich an Jugendliche im Alter von 12 bis 16 Jahre. Neben der Förderung des Selbstbewusstseins und dem respektvollen Umgang mit Bedürfnissen und Gefühlen, sollen die Jugendlichen eine Aufmerksamkeitskultur gegenüber sexualisierter Gewalt entwickeln, lernen mit Verdachtsmomenten umzugehen und entsprechend Hilfe einbinden.

Am Projekt „Spürsinn“ können Förderschulen im Stadtgebiet Münster teilnehmen. Kinder mit Förderbedarf sind einer hohen Gefährdung von sexualisierter Gewalt ausgesetzt. Das Präventionsprojekt richtet sich an Kinder zwischen 8 und 12 Jahren. Die Pädagogen des Kinderschutzbundes Münster behandeln mit den Kindern die eigenen Gefühle und die Wahrnehmung des eigenen Körpers, um die körperliche Selbstbestimmung zu stärken. Die Präventionsprojekte beinhalten den Einbezug der Lehr- und Fachkräfte und der Eltern. Die Sensibilisierung des Umfeld der Kinder und Jugendlichen für sexuellen Missbrauch spielt eine wichtige Rolle, um ihn frühzeitig zu erkennen bzw. im besten Fall zu verhindern.

Um Kindern und Jugendlichen mit traumatischen Erlebnissen schneller helfen zu können, bedarf es gezielten Interventionen. Vielen Kindern und Jugendlichen ist es allerdings nicht möglich, alleine und selbstständig zum Kinderschutzbund nach Rheine zu kommen. Die Entfernungen sind zu groß und die Verbindung mit öffentlichen Verkehrsmitteln nicht gut genug ausgebaut bzw. zu teuer. Um den Kindern und Jugendlichen vor Ort eine fachlich kompetente Traumaberatung bieten und flächendeckend im Kreis Steinfurt Angebote in Schulen, Jugendzentren und Vereinen durchführen zu können, wurde für den Zeitraum von drei Jahren in Form eines Dienstwagens ein mobiles Beratungsbüro geschaffen.

Deutscher Kinderschutzbund, Coesfeld
Deutscher Kinderschutzbund, Münster
Deutscher Kinderschutzbund, Rheine