Jetzt spenden!

Sozialarbeit in Berlin

Prävention und aufsuchende Sozialarbeit in Berlin, Berlin

Jungen werden als Opfer von sexueller Ausbeutung und Gewalt kaum wahrgenommen. Entsprechend gering sind spezielle Hilfsangebote für sie. Hilfe für Jungs e.V. schließt diese existenzielle Lücke in Berlin.
roterkeil.net finanziert die Stelle eines Sozialarbeiteres und die Kosten eines zweiten Fahrzeuges, welches als geschützter mobiler Beratungsraum für vertrauliche Gespräche genutzt werden kann und gleichzeitig Platz für Spielmaterial, Roll-Ups, Stellwände und Tische bietet.

Das Projekt

Seit drei Jahren nehmen die Streetworker einen deutlichen Anstieg der Zahl der minderjährigen Jungen in der Prostitutionsszene wahr.

Ärzte, Zivildienstleistende, Praktikanten, Ehrenamtliche und Teilzeitbeschäftigte versuchen gemeinsam Jungen und jungen Männern in der Prostitution ein Stück Heimat zu geben. Das Projekt SUB/WAY Berlin von Hilfe für Jungs e.V. engagiert sich für Jungs, die unterwegs sind und anschaffen. Ein weiteres großes Anliegen ist die Prävention von sexuell übertragbaren Infektionen. Auch beim häufigen Problem der Wohnungslosigkeit geben die Helfer Unterstützung. Mit den Jugendlichen und jungen Männern versuchen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die häufig fehlende Zukunftsperspektive neu zu erarbeiten und zu entdecken. Die Chance auf eine Ausbildung und eine Arbeitsmöglichkeit sind die besten Motivationen für einen Ausstieg aus der Prostitution.

Im Projekt Berliner Jungs werden Jungen darüber hinaus vor pädosexuellen Übergriffen Erwachsener geschützt. Häufig werden Jungen in Schwimmbädern, Einkaufzentren oder auf öffentlichen Plätzen angesprochen. Daher sind die Sozialarbeiter regelmäßig mit dem Infomobil unterwegs, um Jungen an ihren Freizeittreffs über Täterstrategien aufzuklären. Gerade in Bezug auf die Prävention von sexualisierter Gewalt ist das Streetworkangebot zentral. Durch die Präsenz von berliner jungs im öffentlichen Raum wird zudem auf das Thema „Sexualisierte Gewalt gegen Jungen“ hingewiesen und aufmerksam gemacht.

Hilfe für Jungs e.V.